freudensprung der Woche – Die gute Nachricht

Jede Woche stellen wir Euch ein schönes Ereignis vor, das uns einen "freudensprung" machen lässt. Wir wollen unter den ganzen überwiegend schlimmen Nachrichten solche finden, die Grund zur Hoffnung geben, oder über die man sich ganz einfach freuen kann.

 

Wenn Ihr selbst eine Idee für einen "freudensprung der Woche" habt, dann schreibt uns an info@freudensprung-fashion.de.

 

Hier könnt Ihr nochmal alle Freudensprünge aus dem Jahr 2017 und 2016 nachlesen - es lohnt sich!

14.5.2018 – Versmold blüht

Heute machen wir unseren Freudensprung der Woche für Friedrich-Wilhelm Brinkmann aus Versmold:

Seit 8 Jahren kauft er mit Spendengeldern Blumensamen und sät diese mit 3 Helfern zusammen in der ganzen Stadt aus.


Sogar an befahrenen Bundesstraßen entstehen so Blühstreifen und es entsteht Nahrung für die Insekten. Zudem werden die Menschen wieder mehr sensiblisiert.


So durfte sogar ein Teil Golfrasen in eine Wildblumenwiese umgestaltet werden.

Danke an den WDR für diesen wunderbaren Bericht!

Einige Kommunen haben schon nachgezogen - wir finden, das solte noch mehr Nachahmer finden!


7.5.2018 – Die FÜLL-Tüte erleichtert den verpackungsfreien Einkauf

Bildquelle: Screenshot Website www.füll-einfach-mehrfach.de/
Bildquelle: Screenshot Website www.füll-einfach-mehrfach.de/

Unseren  Freudensprung der Woche machen wir heute für das neue Projekt Füll, das bald an den Start geht, und das man über starnext unterstützen kann.

So wird unverpackt einkaufen im buchstäblichen Sinne „leichter“ - mit FÜLL, einer langlebigen, widerverwendbaren, dicht verschließbaren Tüte aus waschbarem Papier. Zudem fair und nachhaltig in Europa produziert.


Die FÜLL-Tüte ist für alle trockenen Lebensmittel geeignet und kann man neben dem Einkaufen auch als Unterwegs-Tüte nutzen. Es gibt sie in 3 Größen mit einem Fassungsvermögen von bis zu 2 Liter. Das Eigengewicht ist schon aufgedruckt und ihr könnt damit beim verpackungsfreien Einkaufen sofort loslegen.
Die FÜLL-Tüte kann man so klein zusammenfalten, dass sie auch in die Hosentasche passt.

Viel Glück und Erfolg den beiden Gründerinnen Kerstin und Karen aus Berlin.


30.4.2018 – Besuch des Erzbischofs Simon Ntamwana aus Burundi in Ainring

Freuen sich über den Besuch des Erzbischofs Simon Ntamwana: Weltladen-Leiterin Rosi Pscheidl (von links), Jörg Mader, Bürgermeister Eschlberger, Pfarrer Wernher Bien und Ludwig Kamm
Freuen sich über den Besuch des Erzbischofs Simon Ntamwana: Weltladen-Leiterin Rosi Pscheidl (von links), Jörg Mader, Bürgermeister Eschlberger, Pfarrer Wernher Bien und Ludwig Kamm

Unseren  Freudensprung der Woche machen wir heute für den Erzbischof Simon Ntamwana aus Burundi und seinen Besuch in der Fair-Trade Gemeinde Ainring.

 

Wir veröffentlichen hier den Pressetext, geschrieben von Brigitte Janoschka:

 

Hoher Besuch des Erzbischofs Simon Ntamwana aus Burundi

Die Botschaft der Versöhnung ergreift die Herzen

 

Ainring. Nach dem Besuch des Erzbischofs von Gitega in Burundi, Simon Ntamwana, in der Fair-Trade-Gemeinde Ainring sind die Geschehnisse immer noch in aller Munde. So strebt die Grundschule eine Schulpartnerschaft mit Burundi an, und sowohl der Gemeinde selbst wie auch dem Weltladen ist die Unterstützung dieses drittärmsten Landes der Welt durch Projekte eine Herzensangelegenheit. Anlässlich der Lesung des Erzbischofs aus seinem Buch „Nur Versöhnung kann uns retten“ im Pfarrzentrum Mitterfelden wurde ihm auch sehr viel Sympathie von der Lebenshilfe Adelstetten mit einer Firmgruppe und von Schülern des Gymnasiums Zaunergasse in Salzburg entgegengebracht. Der Erzbischof selbst unterhält ein Gehörlosenzentrum in Gitega, um den Taubstummen eine Chance auf Schulbildung zu geben. Doch sind mehr als 300 Kinder auf der Warteliste.

Auch da die Grundschulzeit von 6 auf 9 Jahre verlängert wurde, muss das Zentrum vergrößert werden, was etwa 30.000 Euro kosten wird. Zudem wollen sie zusätzlich zur Grundschule eine weiterführende Schule, also die Sekundarstufe, einführen, um auch diesen gehörlosen Menschen den Weg zur Universität zu eröffnen.

 

Wer dieses Projekt unterstützen will, ist herzlich dazu eingeladen.

Spendenkonto des Weltladens bei der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost IBAN: DE76 7109 0000 0002 5182 44.

Die Spenden gehen zu 100% an das Gehörlosenzentrum. Spendenquittungen werden ausgestellt, wenn gewünscht, bitte dazu Name und Adresse vollständig angeben.


23. April 2018 – Für die BesucherInnen der "Die 66"

Bilder: www.facebook.com/ThomasHerrmannPhotography
Bilder: www.facebook.com/ThomasHerrmannPhotography

Heute machen wir unseren Freudensprung der Woche für die Besucher der Die 66 - Deutschlands größte 50+ Messe in München!

Wir durften uns als erstes faires und ökologisches Modelabel auf der „Die 66“ präsentieren und haben auch bei der Modenschau mitgewirkt. 13 wunderbare Models haben unsere Mode beeindruckend vorgeführt und Doris Lulay hat in ihrer charmanten und professionellen Art die Modenschau moderiert.

Dabei hatten wir Gelegenheit zu erzählen, was „fair und ökologisch“ in der Modewelt bedeutet und waren richtig geflasht, wie positiv und engagiert die BesucherInnen das Thema aufgenommen hatten.
Am Stand gab´s Diskussionen „bis aufs Messer“ - so lieben wir das!

Herzlichen Dank an Thomas Herrmann für die schönen Bilder, die wir hier verwenden dürfen!
(www.facebook.com/ThomasHerrmannPhotography)


16. April 2018 - Sensationeller Erlös bei der Versteigerung der Echthaar-Spenden

Der Erlös bei der Versteigerung der Echthaarspenden ist unser Freudensprung der Woche
Bildquelle: Facebook-Seite www.facebook.com/AktionRapunzel

Am 5. März hatten wir die Echthaarspenden-Aktion von BVZ (Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten) zum Freudensprung der Woche  gekürt - heute springen wir für das wundervolle Ergebnis bei der Versteigerung:

 

mit 57.500.- ging der Zuschlag nach Hamburg!


Mit den Echthaarspenden werden Perücken angefertigt - für Menschen, die krankheitsbedingt keine eigenen Haare mehr haben oder gerade durch eine Behandlung ihre Haare verloren haben.

Der Erlös geht an die wunderbare Stiftung Humor hilft heilen von Dr. Eckhart von Hirschhausen.


9. April 2018 – Schildkröten kehren nach 20 Jahren an den Versova-Strand zurück

Unseren Freudensprung der Woche machen wir für diese Aktion, denn sie zeigt, wie sehr sich Engagement lohnen kann!

Viele freiwillige Helfer haben den Versova-Strand von einigen tausend Tonnen Müll befreit. Nun kehrten zum ersten Mal seit 20 Jahren Schildkröten an den Strad zurück, und es schlüpften dort wieder Dutzende Oliv-Bastardschildkröten.

Gelesen bei epochetimes


26. März 2018 – Das Teddybärkrankenhaus Rosenheim

Das Teddybärkrankenhaus Rosenheim ist unser Freudensprung der Woche!
Bildquelle: http://teddybaerkrankenhaus-rosenheim.de/wp-content/uploads/2018/03/Tbk-Rosenheim-Flyer-DinA4.pdf

Unseren heutigen Freudensprung der Woche machen wir für das Teddybärkrankenhaus Rosenheim!
Panische Angst der Kleinen vorm Arzt, der man mit noch so guten Worten einfach nicht beikommt - dem will das Teddybärkrankenhaus Rosenheim entgegenwirken:
Kinder ab 3 Jahren können mit ihrem „kranken“ Kuscheltier ins Teddybärkrankenhaus komen und in die Arzt- bzw. Beobachterrolle schlüpfen und so spielerisch den Ablauf eines Krankenhausbesuches kennenlernen. So soll die Angst vor dem Arztbesuch genommen werden.
Es werden Untersuchungen am Kuscheltier durchgeführt wie Abhören, Temperatur messen, Röntgen, diverse Behandlungen oder evt. sogar eine Operation.
Auch ein Rettungswagen vom BRK Rosenheim steht zum Kennenlernen  bereit.

Die Aktion findet heuer vom 10. bis 14. April 2018 in den Räumlichkeiten des Stadtjugendrings in der Rathausstraße 24, 83022 Rosenheim statt.
Es können sich Kindergärten mit Gruppen anmelden, für einen privaten Besuch kann man einfach so vorbeikommen - Alle Infos unter www.teddybaerkrankenhaus-rosenheim.de


19. März 2018 – Ökoesel, der erste Münchner Mitgliederladen

Ökoesel, der erste Münchner Mitgliederladen für bioglogische, fair gehandelte und möglichst regionale Produkte - unser Freudensprung der Woche!
Bild: Screenshot https://oekoesel.de/

Den heutigen Freudensprung der Woche machen wir für die Ökoesel aus München!
Drei engagierte junge Menschen haben in München Neuhausen einen Mitgliederladen eröffnet, in dem sie biologisch, fair gehandelte und möglichst regionale Produkte anbieten - und das zu absolut preiswerten Konditionen.


Die laufenden Kosten werden durch monatliche Mitgliedsbeiträge gedeckt. Einkaufen kann man - montags und freitags - direkt vor Ort oder man lässt sich gegen eine Gebühr von 15% den Einkauf per Fahrrad liefern. Um bei Ökoesel einkaufen zu können, muss man Mitglied sein, Ihr könnt aber einen Testeinkauf als Nicht-Mitglied einmalig ausprobieren.

 

Alle Infos zur Mitgliedschaft, Konditionen und Produkten findet Ihr hier.


5. März 2018 – Charity-Aktion Rapzunzel sammelt Echthaarspenden

Unseren heutigen Freudensprung der Woche machen wir für eine „haarige Aktion“ - Die Charity-Aktion RAPUNZEL von den Zweithaarspezialisten:
Über den  BVZ Rapunzel Haarspende werden Echthaarspenden -  die länger als 30 cm sind - gesammelt und im April vesteigert.

Der ersteigerte Erlös geht dieses Jahr an die gemeinnützige Stiftung HUMOR HILFT HEILEN, gegründet von Dr. med Eckart von Hirschhausen.


Mit den Echthaarspenden werden Perücken angefertigt - für Menschen, die krankheitsbedingt keine eigenen Haare mehr haben oder gerade durch eine Behandlung ihre Haare verloren haben.

Welche Vorraussetzungen (Länge, nicht gefärbt usw.) die Echthaarspenden erfüllen sollen, ist hier zu lesen  und wohin Ihr die Haare schicken könnt, findet Ihr hier


26. Februar 2018 – Die Seychellen errichten ein riesiges Meerschutzgebiet

Unser Freudensprung dieser Woche sind die Seychellen, die bis 2021 ein riesiges Meerschutzgebiet errichten werden
Bildquelle: pixabay | nike159

Unseren heutigen Freudensprung der Woche machen wir für den Inselstaat Seychellen - bis 2021 soll ein riesiges Meeresschutzgebiet von der Größe Großbritanniens - mehr als 210.000 Quadratkilometer - eingerichtet werden.

Unter anderem gehört zu diesem Meeresschutzgebiet das Unesco-Weltnaturerbe Aldabra-Atoll - die dort lebenden Riesenschildkröten, Seekühe und einige andere sehr seltene Arten werden so geschützt - denn jede menschliche Aktivität wird dort untersagt sein.
Auch auf den Gewässern um die Hauptinseln der Seychellen dürfen künftig Aktivitäten nur noch in einem umweltverträglichen Maß stattfinden.

Eine Vereinbarung mit den Gläubigern des Inselstaates, vermittelt durch die US-Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy, die einen Teil der Schulden übernimmt, macht dies möglich. So bekommen die Seychellen mehr Zeit und niedrigere Zinsen, um ihre Schulden zu begleichen und können nun Geld für dieses und weitere Schutzprojekte frei machen.  

Gelesen auf spiegel online


19. Februar 2018 – Smooth Panda, das nachhaltige Toilettenpapier aus Bambus

Unseren heutigen Freudensprung der Woche machen wir für smooth panda – das Toilettenpapier aus Bambus.

Einmal ist es eine ökologische Alternative zu Frischfaser-Klopapier, da Bambus sehr viel schneller wächst als Holz und zudem nach dem Schlagen nicht abstirbt und Smooth Panda selbst lebt nach und steht für ihre nachhaltige Philosophie ein.

Der Bambus wird in China ganz in der Nähe der Fabrik in natürlichen Bambuswäldern angebaut, um lange Transportwege zu vermeiden. Die Anbauflächen liegen in Regionen, in denen keine Pandabären leben, somit wird diesen auch keine Nahrung weggenommen.


In China besteht das größte Know-How bzgl. des Anbaus und der Verarbeitung von Bambus, so fiel die Entscheidung auf diesen Standort. Unterstützt durch die Beschaffenheit der Bambusfasern entsteht so eine weiche seidige Oberfläche.
Wie auch beim Frischfaser-Klopapier wird es beim Spülvorgang in der Toilette problemlos weggespült und in kleinste Bestandteile zerlegt.

Smooth panda betont selbst, dass ihr Toilettenpapier eine Alternative zu Frischfaster-Klopapier ist und es nach wie vor ökologischer ist, Recycling-Klopapier zu verwenden.

Hier könnt Ihr nachschauen, wo es smooth panda zu kaufen gibt  bzw. gibt es auch einen online-Shop
mit mehreren Arrangements und Abomodellen, die man an die eigenen Bedürfnisse anpassen und jederzeit auch kündigen kann.


12. Februar 2018 – Das Benefizkonzert der "The Sixtees" für Kinderprojekte

Unser Freudensprung dieser Woche - das Benefizkonzert der "The Sixtees" zu Gunsten der Kinderprojekt des Weltladen Mitterfelden
Bilder: Andreas Pils

Unseren Freudensprung der Woche machen wir heute für eine gelungene Aktion, zu deren Gelingen viele Menschen beigetragen haben – das Benefizkonzert der „The Sixtees“ im Pfarrzentrum Mitterfelden.

 

Die Band selbst hat angeboten, ein Benefizkonzert zu Gunsten der Kinderprojekte des Weltladen Mitterfeldens zu veranstalten.

Das Weltladen-Team um Rosi Pscheidl hat sich mit gewohntem Engagement ans Organisieren gemacht und für die Gäste zudem ein „Faires Buffet“ und Getränke bereit gestellt.

Letztlich die Gäste, die mit guter Laune, Tanz und Spaß den Abend so wunderbar gelingen ließen und mit ihren Spenden von 600.- dem Weltladen Mitterfelden weitere gute und wichtige Hilfe bei den Kinderprojekten in Peru und auf den Philippinen ermöglichen.

 


05. Februar 2018 – Die Näh-Stube in Freilassing

Unseren heutigen Freudensprung der Woche machen wir für die Nähstube Freilassing!



Im Rahmen dieses Projekts nähen Flüchtlinge, Migranntinnen und Einheimische zusammen unter fachkundiger Anleitung. 


Genäht wird jeden Freitag in der Hauptstraße 7 in Freilassing von 9-12 Uhr, außer in der bayerischen Ferien. 


 

Die Näh-Stube ist ein Projekt von Startklar Soziale Arbeit Oberbayern - ein freier und gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe.

Sie „…verstehen den Willen der Klienten/innen als Ausgangslage von Hilfen, nutzen Ressourcen vor Ort, stützen lokale Netzwerke und fördern das Freiwilligenengagement in den Gemeinden.“

 

Und wer schöne Stoffe übrig hat, die Näh-Stube in Freilassing ist ein dankbarer Abnehmer!

 

Wir wünschen Euch immer viel Freude, Spaß und regen Austausch beim Nähen!


29. Januar 2018 – Die #changemaker vom Friedrich-von-Alberti-Gymnasium

Unseren Freudensprung der Woche machen wir heute für die Schülergenossenschaft changemaker vom Friedrich-von-Alberti Gymnasium aus Bad Friedrichshall.

Die SchülerInnen verschiedenster Altersgruppen haben diese Genossenschaft gebildet da sie sich „…in der Verantwortung der „Einen-Welt“ im Sinne des ökologischen Imperativs von Hans Jonas“ sehen.

Am Beispiel der Nachhaltigkeit eines T-Shirts wollen sie Formen der „next economy“ umsetzen und beziehen sich hierbei auf die Kybernethik von Heinz v. Foerstner, die eine „…Reflexibilität bezüglich der Folgen der eigenen Entscheidung auf die soziale und ökologische Mitwelt und damit auf die Übernahme von Verantwortung der Entscheidungsfolgen der Akteure“ fordert.

Schon letztes Jahr waren die Schüler vom Friedrich-von-Alberti Gymnasium ein „Freudensprung der Woche“ – damals hatten sie den ersten Platz beim Verbraucherschutzpreis 2017 für Schulen in Baden-Württemberg gewonnen.

Wir finden es spannend, was sich aus diesem Engagement entwickelt hat und wie es mit den #changemaker weitergeht!


22. Januar 2018 – Sonnenerbsen als Fleischersatz

Amidori aus Bamberg bietet Fleischersatz aus heimischer Erbse - das ist unser Freudensprung der Woche!

Natürliches Saatgut wird ausgebracht und aufgezogen auf regionalen Feldern, die in Zwei- und Dreifelderwirtschaft betrieben werden. Diese Felder gehören Vertragslandwirten, um sicherzustellen, dass die Qualitätsanforderungen erfüllt werden.
Erbsen gehören zu den Leguminosen, tragen zur Fruchtbarkeit des Bodens bei und wirken als natürlicher Dünger für spätere Fruchtfolgen.

Es wird mit Hitze und Druck gearbeitet, ohne chemische Zusatzstoffe, mit erneuerbaren Energien aus Wasserkraft. Was bei der Produktion übrig bleibt, wird zu 100% wiederverwertet. Die Pflanzenproteine, diverse pflanzliche  Zutaten und Wasser werden vermischt, erhitzt und wieder abgekühlt - damit entsteht eine bissfeste Fasrigkeit.

Proteine sind für die Stärkung unserer Muskulatur, für die Wundheilung und das Immunsystem wichtig. Erbsen enthalten als Hülsenfrüchte viele essenzielle Aminosäuren, die der Körper nicht selbst bilden kann.

 

Das ganze Prinzip ergibt einen ökologisch und gesunden Kreislauf.

Realisiert werden konnte diese Idee in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) und der Emsland Group.

Weitere Infos, Schaugrafiken und Filme findet Ihr hier.


15. Januar 2018 – Cadus, eine bemerkenswerte "kleine" NGO aus Berlin

CADUS - die etwas andere NGO aus Berlin ist unser heutiger Freudensprung der Woche
Bild: screenshot www.cadus.org/de/projekt/mobiles-krankenhaus

Unseren heutigen Freudensprung der Woche machen wir mit höchstem Respekt für CADUS - Redefine Global Solidarity

Cadus ist eine kleine - etwas andere - NGO mit begrenzten Finanzen. Das Team konzentriert sich derzeit darauf, mit einem mobilen Krankenhaus den medizinischen Wiederaufbau, infrastrukturell sowie personell, im kurdisch verwalteten Nordsyrien bzw. Nordirak zu unterstützen.
Schon einige Projekte mehr haben sie initiiert und erreicht - , müssen aber immer "schaun, was gerade geht" - finanziell und personell.

Cadus ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation und hat ihren Sitz in Berlin. Gegründet haben sie sich 2014 „…aus Unzufriedenheit über die Arbeitsweise anderer NGOs und aus dem Willen unsere eigenen Ideen von humanitärer Hilfe im 21. Jahrhundert umzusetzen und dabei unsere Kompetenzen aus anderen Bereichen einzubringen.“


Das rein ehrenamtlich arbeitende 10köpfige Team, das aus SanitäterInnen, BiologInnen, IngeneurInnen und FundraiserInnen besteht, ist inzwischen gewachsen. Ebenso ist ein gutes Netzwerk aus Vereinen, Organisationen und Einzelpersonen entstanden, welches sich beständig weiterentwickeln soll - denn „Stagnation ist das Letzte was eine Organisation wie unsere brauchen kann.“

Hier könnt Ihr Euch informieren, wie Ihr cadus aktiv oder mit Spenden unterstützen könnt.


08. Januar 2018 – Circus Roncalli ist tierfrei

Der nun tierfreie Circus Roncalli ist unser Freudensprung der Woche!
Bildquelle: www.weser-kurier.de vom 24.11.2017

Unseren ersten Freudensprung der Woche 2018 machen wir für den Circus Roncalli, der ab 2018 völlig auf Tierdarbietungen verzichtet.

Zwar sei es „…keine Entscheidung für oder gegen eine Ideologie“ sondern zunächst eine aus „logistischen Gründen“ getroffene, so Markus Strobl, der Sprecher von Roncalli; es wird aber auch weitere Neuerungen geben, die in eine gute Richtung gehen - so wird in der Gastronomie recycelbares Papier statt Plastik verwendet werden und es wird an an „roncallisierten Foodtrucks“ künftig auch vegetarische und vegane Gerichte geben.

Wir freuen uns ganz einfach darüber und hoffen auf Nachahmung.

Weitere Infos gibt es im Artikel vom Weser Kurier.

Das ist uns einen "Freudensprung der Woche" wert!